Eingang Jugendhof

Jugendhof Steinkimmen – eine neue unendliche Geschichte?

Endlose Geschichten kennen wir in unserer Region einige. Zum Beispiel die der leerstehenden Gebäude in Bookholzberg. Eine der bekanntesten ist die Geschichte um das Karstadt / Hertie Gebäude in Delmenhorst. Seit 2008 steht es leer. Immer wieder kommen Investoren mit tollen Ideen und gehen wieder. Und nichts passiert.

Und nun kommt eine neue dazu?

Auch der Jugendhof Steinkimmen hat eine längere Talfahrt hinter sich. Von der politischen Jugendbildungsstätte (insolvent) über die Gesellschaft Viasol (insolvent) und inzwischen zwei Jahren Leerstand wurde das Areal Anfang dieses Jahres von der Nawo GmbH  erworben. Zwei gestandene Ganderkesee’er und ein Delmenhorster sind die Gesellschafter. Große Hoffnungen knüpften sich daran. Menschen von hier, also seriös und vertrauenswürdig. Den Fraktionen im Gemeinderat wurden Pläne vorgestellt. Positive Begleitung dieses Vorhabens wurde signalisiert.

Und nun? Heute lesen wir in der Nordwest- Zeitung, dass es leider keine Investoren gibt. Da hat der dumme Schreiberling dieser Zeilen doch gedacht, die drei wären die neuen Investoren. So jedenfalls war der Eindruck, als sie ihre Pläne in den Fraktionen des Gemeinderats vorstellten. Da ging es um Wohnen in der Natur, da ging es um Begegnung, da gab es schon genaue Pläne für anzulegende Wege, abzureißende und zu sanierende Häuser und Gebäude. Das klang alles so, als ginge es morgen los. Es fehlten nur ein paar Baugenehmigungen. Reine Formsache.

Und nun ist Corona schuld, dass keine Investoren kommen. Das ist ein bisschen schlicht argumentiert, denn Investoren sind keine Laufkundschaft. Und bei einer Ortsbesichtigung im Jugendhof ließe sich der Corona – Mindestabstand von 1,5 Metern leicht einhalten. Platz ist dort genug.

Ich warte ja darauf, dass wie beim Hertie – Haus in Delmenhorst, wo sich inzwischen auch die Stadt einschalten musste, die Forderung an die Gemeinde Ganderkesee erhoben wird, hier direkt aktiv zu werden. Andere Corona Geschädigte werden ja auch unterstützt.

Soweit ist es noch nicht. Aber die Mitglieder des Gemeinderates sind sicher gut beraten, wenn sie dort mal genau hinschauen.

Herzlichst

 

Ulf Moritz

 

Der Artikel in der NWZ am 6.6.20

2 Gedanken zu „Jugendhof Steinkimmen – eine neue unendliche Geschichte?“

  1. Lieber Ulf,
    ich glaube, unsere drei Investoren, die das Objekt gekauften, haben (immer noch) einen guten Plan mit einigen sozialen Einrichtungen in den dort vorhandenen Gebäuden; dafür suchen sie nach Betreibern und Investoren.
    Ich wünsche Ihnen dabei viel Glück, weil ich mir wünsche, dass das ganze Projekt ein Erfolg wird!

    Noch’n schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.