Noch ist Ganderkesee nicht verloren

Orban - Ungarn
Viktor Orbán

Aber die Populisten sind auf dem Vormarsch. Donald Trump, der weder von seiner eigenen Partei, noch von den Medien und auch nicht von den Meinungsforschern ernst genommen wurde, hat die Wahlen in den USA gewonnen. Man hat die Populisten bisher nicht ernst genug genommen. Es wird langsam Zeit, sich mit ihnen, ihrer Strategie und ihrem Weltbild zu befassen. Immer mehr regieren die sogenannten starken Männer diese Welt. Ob Putin oder Orban, Erdogan oder Kaczyński (mit seiner Frontfrau Szydlo), sie werden immer mehr.

Putin
Wladimir Putin

Jetzt also auch noch

Trump. Und Marine le Pen steht in Frankreich auch schon in den Startlöchern. Da kann es einem nur Angst werden vor der Zukunft.

Warum kann so ein Mann, können solche Menschen, Wahlen gewinnen? „Trump agierte von Anfang an als nicht den Fakten verpflichteter Populist. Den politischen Kampf – erst um die Kandidatur der Republikaner, dann ums Weiße Haus – inszenierte er als Reality-TV-Show. “ so Spiegel Online in einer Analyse. (1) Erinnert sich noch jemand an Silvio Berlusconi?

Beata Szydło und ihr Ziehvater: Jarosław Kaczyński
Beata Szydło und ihr Ziehvater: Jarosław Kaczyński

Dieser Besitzer eines großen Medienkonzerns und Gründer der Partei  Forza Italia (Vorwärts Italien – Ähnlichkeiten zu „Make America great again“ sind sicher nicht zufällig) wurde vier Mal zum italienschen Ministerpräsidenten gewählt. Unter anderem versprach er den Rentnern eine große Rentenreform, die niemals kam. Er hat schamlos seine eigenen Interessen durchgesetzt und wurde wiedergewählt. Und auch jetzt werden wieder große Versprechungen gemacht, dabei ist nur eines sicher: Trumps Wähler werden am Ende die Verlierer sein. Seine Interessen als Angehöriger der Elite der Reichen werden nie die Interessen des verarmten Mittelstandes werden können.

Wahlplakat der AfD
Wahlplakat der AfD

Doch kommen wir nach Deutschland. Auch hier glaubt eine große Menge von Menschen, von der Politik vergessen worden zu sein. Auch hier haben viele Menschen Angst vor der Zukunft. Was wird mit meiner Rente? Was wird aus meinem Job (Schlecker, Kaiser’s, Lloyd Werft….). Wie werden meine Kinder in dieser Welt bestehen? Es gehört zu den Widersprüchen unserer Gesellschaft, dass es uns noch nie so gut ging und dennoch viele Menschen glauben, dass ihr gesellschaftlicher, finanzieller Status in Gefahr ist. Das ist die Stunde der AfD.

Marine Le Pen
Marine Le Pen

Vater und Tochter Le Pen haben es in Frankreich vorgemacht. Angst machen, Politiker verunglimpfen (dabei ist man selbst eine /einer). Über Lösungen – außer Ausländer raus – redet man nicht. Das Weltbild der AfD ist ein total rückwärts gewandtes. Muss ich nicht mehr erläutern.

Genug gejammert. Was heißt das ganze denn nun für Ganderkesee (und für viele andere kleine Orte auch)?

Politk muss näher an die Bürger. Parteien müssen viel mehr das direkte Gespräch mit den Menschen suchen. Sie müssen ihre Politik verständlich erklären und sie müssen zuhören. Es ist wie mit Geldanlagen: Kauf nie etwas von einer Bank, was Du nicht selbst verstehst. Transparenz in den Entscheidungsprozessen gehört zwingend dazu.

Die Bildung muss Vorrang haben. Bildung brauchen wir sowohl für die Entwicklung der Wirtschaft (Billig kann jeder, Know how ist das, was unsere Wirtschaft von anderen unterscheidet.), Bildung brauchen wir, um die Lautsprecher in der Politik zu durchschauen. Also jeder Cent, der in Ganderkesee, im Landkreis und im Land Niedersachsen in die Bildung  investiert wird, ist gut angelegtes Geld. Damit meine ich Bildung von der KiTa über die Schulen, die Jugendarbeit, die Erwachsenenbildung bis zur Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen.

Was Menschen brauchen, weiß eigentlich jeder: eine Wohnung, Arbeit, eine Perspektive im Leben und Sicherheit. Dazu ein Leben in einer Gemeinschaft. Letzteres funktioniert in Ganderkesee gut. Das zeigt nicht nur der Fasching, die spontane Bereitschaft, ehrenamtlich einen Weihnachtsmarkt zu organisieren oder der Umgang mit den Flüchtlingen. Hier und in den Vereinen haben wir viele Menschen, die bereit sind, für diese Gemeinschaft zu arbeiten. Daher bin ich ganz optimistisch, dass die Ganderkeseer nicht irgendwelchen rückwärtsgewandten Parolen hinterherlaufen werden. Aber in den anderen Bereichen bleibt viel zu tun. Packen wir’s an!

Herzlichst

Ulf Moritz

 

(1) http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-warum-er-die-us-praesidentschaftswahl-2016-gewann-a-1120530.html

 

Ein Gedanke zu „Noch ist Ganderkesee nicht verloren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.